Rallye Rothaargebirge 2017

Regionale Nachrichten rund ums Biken
Benutzeravatar
roffi
Beiträge: 239
Registriert: Di 22. Apr 2014, 00:59
Motorrad: R 1150 GS Adventure
Wohnort: Wetzlar

Re: Rallye Rothaargebirge 2017

Beitrag von roffi » Di 18. Jul 2017, 09:55

Hallo Meinhard
Es kommt ja nicht auf das "schnelle" fahren an sondern um das richtige (Weg finden) an. Hatte das bzw. ähnliches letztes Jahr in Görlitz schon mal mitgemacht. Mach einfach nur Spaß auch mal eine andere Herausforderung im Zweirad-Hobby zu begegnen. Und wenn es schon mal "vor der Tür" ist. Um so besser.
Und wenn du dich verhaust, verfährst oder so.... auch egal. Zum Ausgangspunkt zurück und weiter.

Hallo Andi
Schade, dann hoffentlich zum nächsten mal. Wäre gerne mit weiteren Mitstreitern dort hin gefahren.

Hallo Heinrich
Schön und Danke, dass du die Veranstaltung austrägst. Ich hoffe es wird nicht zum letzten mal gewesen sein. :43:

Gruß

Ralf

Benutzeravatar
hwo
Beiträge: 38
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 14:32
Motorrad: HWO BMW R80X
Wohnort: Marburg-Michelbach

Re: Rallye Rothaargebirge 2017

Beitrag von hwo » Sa 22. Jul 2017, 18:06

Danke Roffi!

5 Plätze bei den Jedermännern sind noch frei...


VG Heinrich
...Dreier sind flotter... :-)

Benutzeravatar
hwo
Beiträge: 38
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 14:32
Motorrad: HWO BMW R80X
Wohnort: Marburg-Michelbach

Re: Rallye Rothaargebirge 2017

Beitrag von hwo » Mo 31. Jul 2017, 23:20

Für alle daheim gebliebenen gibt es hier ein paar Bilder, auch von Ralf, der sich bei den Profis tapfer geschlagen hat:
https://plus.google.com/collection/sVl1SE

Vielleicht hat er ja Lust, hier ein wenig zu berichten...
...Dreier sind flotter... :-)

Benutzeravatar
Lord Helmchen
Beiträge: 957
Registriert: So 27. Jan 2013, 15:03
Motorrad: Triumph Trophy 1215
Wohnort: Solms

Re: Rallye Rothaargebirge 2017

Beitrag von Lord Helmchen » Di 1. Aug 2017, 19:58

Nabend Heinrich,

tolle Bilder...mal schauen, ob ich mich nächstes Jahr mit meiner kleinen getraue... :37: :43: :40:
Viele Bikergrüße und immer eine HANDBREIT Asphalt (oder ÄHNLICHES) unter den Reifen

Lord Helmchen

Benutzeravatar
roffi
Beiträge: 239
Registriert: Di 22. Apr 2014, 00:59
Motorrad: R 1150 GS Adventure
Wohnort: Wetzlar

Re: Rallye Rothaargebirge 2017

Beitrag von roffi » Fr 4. Aug 2017, 10:57

Hallo

Na, das ist mal eine Steilvorlage vom Heinrich.

Aber erst mal Danke. Schön sowas hier in der Nähe mal zu haben. Letztes Jahr bin ich bis nach Görlitz gefahren um an der Rallye teilzunehmen Die Eindrücke und Erfahrungen aus 2016 konnte ich dann bei der Rally-Rothaargebirge einbringen. Nun, so ganz hat’s nicht geklappt. Da ist noch Luft nach oben.

Trotzdem oder gerade deswegen war es mal wieder ein tolles Erlebnis. Bei besten Wetter erst mal den Technik-Check überstehen. Ist aber kein Problem, wenn die Lampen und Bremsen funktionieren. Aber logisch, wer will schon, dass hier mit einem „defekten“ Moped die Strecke unter die Räder genommen wird.

Anschließend kurze Fahrer-Besprechung und jeder konnte sich dann in 2 Stunden, inklusive Anfahrt zur ersten Wertungsprüfung, die Streckenführung ausarbeiten. Das ist der spannendste Teil. Klappt die Planung in der Kürze der Zeit um dann auf der Route auch alle Durchfahrtkontrollen zu erwischen?
Um es vorweg zu sagen – hat nicht ganz geklappt .

Nach den Wertungsprüfungen ( Hütchen- Formationen je Runde in wechselnden Streckenführungen auf dem Parkplatz möglichst schnell durchfahren ) ging es dann auch auf die Strecke. Jeder einzeln nach seiner Startzeit. Diese sollte dann auch mit der vorgegebenen Zeit gut und aufmerksam durchgeplant sein. Da durfte ich dann auch wieder etwas dazu lernen. Aber unter den Teilnehmern herrscht hier auch Hilfsbereitschaft die Fragen und Informationen auszutauschen.

Die Erste Runde klappte eigentlich ganz gut. Ich war zufrieden, hatte ich doch noch andere Erinnerungen im Kopf
Wieder zurück um die nächsten geänderten Hütchen Slalom abzufahren, ging es auch voll motiviert in die zweite Runde. Und da war dann der erste wirkliche Fehler. Irgendwie hat mein Navi nicht das gemacht was ich von ihm wollte. Die Route, welche ich zuvor eingespielt hatte, musste ich neu berechnen lassen. Zusätzlich ein Blick auf die Karte und dann weiter. Immerhin, zeitlich blieb ich im Rahmen und habe diese Runde auch beendet. Mein Gefühl sollte sich nicht täuschen, denn ich bin nicht so gefahren, wie es eigentlich geplant gewesen wäre. Aber lieber zeitlich im Rahmen bleiben als alle Durchfahrkontrollen „absuchen“. Wieder Erfahrung reicher.

Auf zur letzten Slalom Runde. In der Zwischenzeit waren auch die Teilnehmer der "Jedermann-Rally“ mit dabei. Aber dank der guten Organisation gab es nie wirkliche ein Stau und lange Wartezeiten. Also gleich mal weiter. Jetzt galt es zwei aufeinander folgende, über Koordinaten Punkte bekanntgegebenen Zwischenziele, zu erreichen. Wohl dem der ein Navi hat. So ist es doch recht einfach , die Strecke dort einzugeben. Ich würde es ungern per Karte vornehmen wollen, aber machbar wäre es. Ganz ehrlich – ich habe keinen gesehen , ergänzend zu den interessanten manuellen Alternativen, der ohne die Hilfe des Navis unterwegs war. Es macht die Sache klar einfacher.

Letzte Runde – Fahren nach Bordbuch (Striche mit Richtungsangaben in Form von Kreuzungen und Pfeilen). Nur wichtig hier die (k)Meter zwischen den Abbiegungen zu beachten. Dann nach Plan verfahren und abbiegen bzw. Aufgaben lösen. Dies war, wie in den anderen beiden Runden auch, definierte Buchstaben zu notieren welche es an Ortschildern abzulesen galt.
Für mich die leichtere Aufgabe. So ging es dann auch locker über ca. 120 km durch den schönen Rothaargebirge wieder zum Hotel und Ziel zurück.

Ich war im Zeitlimit angekommen und hatte zumindest alles mehr oder weniger erledigt. Die Auswertung wird’s nun bringen. Aber dazu musste sich Heinrich erst mal über all die Fahrerkarten her machen und dies in die Tabellen übertragen. Die vielen Helfern an der Strecke und den Vorbereitungen auch ein Dank an dieser Stelle.

Abschluss mit beisammen sitzen und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern über (nicht)erreichtes . Unter den ersten Teilnehmen der Jedermann-Rally fand ebenfalls ein reger Austausch statt. . Ich schätze mal , wir sehen alle mal wieder. Einige Mitstreiter trifft man auch immer mal wieder …. warum… weil es Spaß macht, weil es eine andere Art der Herausforderung ist , welche nicht nur ich so schätze und im betreiben des Zweirad-Hobby eine echte Bereicherung darstellt.

In dem Sinne bis zum nächsten mal.

Ach ja – nicht so wichtig aber doch (auch) interessant, ich wurde dann 10. Besser wie bei meinem ersten Versuch. Bei den Slaloms nicht der langsamste aber Luft nach oben ist da noch, außerdem habe ich mir 2 Strafpunkte eingehandelt. Bei der Zeitberechnung gibt es noch Handlungsbedarf, aber das Prinzip verstanden. Für die Suche der Durchfahrkontrollen wieder neue Erfahrungen gesammelt. Ich denke das passt. Für mich zumindest. Freue mich schon auf die nächste mögliche Gelegenheit.

Gruß

Ralf

Antworten